Bakterielle Vaginose was tun?

Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten, die sowohl die medikamentöse Behandlung sowie auch die Heilung mit Hausmitteln betrifft. In Form von Tabletten oder durch die Scheide eingeführte Zäpfchen wird die bakterielle Vaginose behandelt. Hierbei kommt es darauf an, die schädlichen Bakterien abzutöten und im Anschluss die Besiedelung der Vagina mit gesunden Bakterien.

Häufig erfolgt die Behandlung mit Antibiotika in Form von Tabletten und Vaginal-Creme. Hierbei handelt es sich um Clindamyzin. Der Wirkstoff Metronidazol kommt in Tablettenform ebenfalls bei der Bekämpfung der Vaginose zum Einsatz. Auch Laktobazillusbakterien, wie sie in Milch vorkommen, werden erfolgreich eingesetzt, um das Gleichgewicht der Bakterien wieder herzustellen.

Vitamin C ist zur Wiederherstellung der Scheidenflora ebenfalls geeignet. Es gibt auch die Möglichkeit einer Injektion, mit der Laktosebazillen in den Muskel gespritzt wird. Die verabreichten Bakterien bilden kein Wasserstoffperoxid und wirken so als Antikörper gegen die schädlichen Bakterien.

Bakterielle Vaginose selbst behandeln

Werbung

Hausmittel gegen bakterieller Vaginose

Doch auch mit Hausmitteln lässt sich ein guter Behandlungserfolg erzielen. Joghurt eignet sich besonders gut, da sich überwiegend Milchsäurebakterien in der Scheide befinden. Teebaumöl hat sich auch als wirksam herausgestellt. Da Vitamin C in der Behandlung erfolgreich eingesetzt wird, eignet sich besonders Zitronenwasser. Essig tötet schlechte Bakterien ab, so dass die gesunden Bakterien sich wieder ansiedeln können. Bei Schwangeren sollte umgehend eine Therapie mit Metronidazol und Clindamycin erfolgen. Die Gabe kann mit Tabletten oder intravaginal mit Zäpfchen geschehen.

Die Vorsorge

Neben einer gründlichen Reinigung und Pflege des Intimbereiches ist es besonders wichtig, Stress zu vermeiden. So kommt eine Infektion meist zu Zeiten, wenn die Frau sehr stark beruflich eingebunden ist. Um weitere Infektionen zu vermeiden, sollten Entspannungstechniken erlernt werden. Das können Yoga oder Pilates sein, doch auch sportliche Aktivitäten wirken sich stärkend auf das Immunsystem aus. Für jeden gibt es die passende Sportart und Entspannungstechnik. Es kann bereits hilfreich sein, das Handy abzuschalten und den Stecker aus der Telefonbuchse zu ziehen. So steht ruhigen Stunden mit Basteln, Puzzeln oder Lesen nichts mehr im Weg.

Wie kommen Bakterien in die Vagina?

Dazu muss man wissen, dass unmittelbar nach der Geburt noch keine Bakterien irgendwelcher Art in der Scheide des Mädchens zu finden sind. Die Besiedlung erfolgt jedoch recht schnell durch die Mutter des Kindes. Auf der Haut befinden sich zahlreiche Bakterien, die sich auf die Haut und auch auf die inneren Organe des Kindes übertragen. Im Normalfall führt das zur Immunisierung, um sich gegen bestimmte Erkrankungen zur Wehr setzen zu können.

Durch ungeschützten Geschlechtsverkehr kommt die Vagina mit Bakterien in Berührung, die meist im Analbereich und auf dem Penis angesiedelt sind. Das weibliche Sexualhormon Östrogen ist für die Steuerung der gesunden Bakterien in der Scheide verantwortlich. Mit der Zeit lässt jedoch die Bildung dieses Hormons nach, besonders in den Wechseljahren. Aus diesem Grund sind Frauen in diesem Lebensabschnitt besonders von bakterieller Vaginose betroffen. Eine Behandlung mit diesem Hormon ist deshalb besonders wichtig.

Fazit
Stress und der Mangel an Östrogen begünstigen die Entstehung von bakterieller Vaginose. Entspannung und die regelmäßige Kontrolle des Hormons ist daher besonders wichtig, um weitere Erkrankungen dieser Art zu vermeiden. Die Behandlung erfolgt meist mit Antibiotika in Form von Tabletten, Zäpfchen und Creme. Auch Hausmittel können die Symptome wie starker Ausfluss, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Wasserlassen lindern. Bei einer Schwangerschaft sollte jedoch umgehend eine Behandlung durch den Gynäkologen erfolgen. Dadurch kann eine Frühgeburt, Fehlgeburt und Probleme nach der Geburt verhindert werden. Falscher Scham kann Entzündungen von Eileiter, Eierstock und Gebärmutterhals sowie der außen liegenden Schamteile auslösen. Bakterielle Vaginose ist gut zu behandeln. Schützen Sie sich vor schweren Komplikationen durch eine Infektion, indem Sie rechtzeitig handeln.